Wenn die Spülmaschine stinkt – so vermeiden Sie unangenehme Gerüche

Schmutziges Geschirr - Spülmaschine stinkt Essensreste können sich im Innenraum der Spülmaschine ansammeln (Foto: © evgenii / fotolia.com)

Geschirrspülmaschine aufmachen, schmutziges Geschirr reinpacken, Reiniger dazu, anstellen, fertig. Nach etwa ein bis drei Stunden öffnen Sie die Maschine, und Sie können Ihr frisch gewaschenes, sauber glänzendes und trockenes Geschirr herausnehmen. Ein Abwasch von Hand ist ungleich zeitintensiver, außerdem verbraucht er meist mehr Wasser und Strom. Der Geschirrspüler erleichtert den Alltag, keine Frage. Aber manchmal riecht er sehr streng. Das „Aroma“ hat nichts Maschinelles an sich, es erinnert eher an eine gammelige Biotonne. Woher kommt das nur? Wir klären auf, warum es vorkommen kann, dass die Spülmaschine stinkt und wie Sie dies vermeiden können.

Warum riecht die Spülmaschine unangenehm?

Gleich vorweg: der unangenehme Geruch stammt vor allem von vergammelten Essensresten, die sich innerhalb der Maschine abgelagert haben.

Selbst fettiges Geschirr, Pfannen mit angebackenen Resten, Gratinformen und Kochtöpfe werden im Geschirrspüler sauber. Das ist so, weil die Maschine über lange Einweichzeiten und fettlösende Reiniger auch Verschmutzungen löst, die von Hand zu entfernen eine Qual wären. Der ganze Schmutz, Fett, Speisereste, festgebackene Nudeln und die Verkrustungen vom überbackenen Käse werden mit einem Wasserstrahl in die Maschine gespült und am Ende des Spülvorgangs aus dem unteren Bereich abgepumpt. Anschließend spült die Maschine mit klarem Wasser nach, das Geschirr soll schließlich glänzen und wirklich sauber werden.

Anzeige


Größere Essensreste sammeln sich dann im Sieb unten in der Maschine. Aber auch an den Schläuchen und Gummidichtungen, in den kleinen Ecken und den feinen Ritzen des Besteckkorbs und der Ablagen sammelt sich ebenfalls einiges. Vor allem Fett kann sich da gut absetzen. Denn die meisten modernen Maschinen arbeiten eben sehr stromsparend. Stromsparend bedeutet in diesem Fall, dass das Wasser beim Spülvorgang lange einwirkt, aber nicht besonders heiß ist. Fett löst sich aber nur in heißem Wasser. Daher kann es sich im Geschirrspüler sammeln und absetzen. Das Ergebnis nach einiger Zeit: die Spülmaschine stinkt.

Tipps um unangenehme Gerüche in der Maschine zu verhindern

Es gibt mehrere Punkte, die Sie tun können, um zu verhindern, dass Ihre Spülmaschine riecht. Da der Hauptgrund für schlechte Gerüche verdorbene Essensreste ist, sollten Sie in erster Linie darauf achten, dass sich diese nicht zu sehr im Geschirrspüler ansammeln.

1. Geschirr vorspülen?

Grobe Essensreste, Servietten etc. sollten Sie immer vom Teller wischen
, bevor Sie ihn in die Geschirrspülmaschine stellen. Aber ist es auch eine gute Idee, dass Geschirr vorzuspülen? Nein. Die einhellige Meinung der Experten ist, dass das Geschirr nicht vorgespült werden sollte, wenn es danach in die Maschine soll. Eingebranntes, stark eingetrocknete Essenreste oder kleine Gemüserückstände können Sie dagegen für die Spülmaschine durch Einweichen oder Abwischen vorbereiten. Von der Handwäsche ist aus ökologischen Gründen eher abzusehen.

Sollten Sie stark verkrustete Teile haben, beispielsweise die Glasschale, in der Sie die Lasagne zubereitet haben, dann können Sie diese Form über Nacht mit einem Tropfen Spülmittel und heißem Wasser im Ausguss stehen lassen. Am nächsten Tag gießen Sie das Wasser ab, lassen kurz frisches Wasser aus der Leitung (heiß) nachlaufen und räumen die Form dann erst in den Geschirrspüler. Dieses Vorgehen ist zeit- und kosteneffizient und spült die meisten Verkrustungen ab, so dass sie sich nicht im Geschirrspüler sammeln können.

Besonders fettige Stücke wie Bratpfannen oder die Teller nach der Portion Spaghetti Aglio e Olio wischen Sie mit einem saugenden Lappen aus. Dazu eignen sich Stoffreste, alte Kleidungsstücke, aber auch Zeitungspapier saugt Fett auf. Alles, was Sie vorher vom Geschirr nehmen, landet nicht mehr in der Maschine. Und alte, nicht mehr getragene Kleidung, die ohnehin im Müll landet, findet so noch einmal Verwendung. Achten Sie aber darauf, dass Sie sich mit harten Nieten oder Knöpfen nicht Ihre Pfannen zerkratzen!

2. Nicht nur das Eco-Programm nutzen

Trotzdem werden Sie nicht alle Ablagerungen verhindern können. Immerhin kommt ja noch schmutziges Geschirr in die Maschine, das dort gereinigt wird. Benutzen Sie deshalb nicht nur das energiesparende Eco-Programm. Lassen Sie etwa einmal monatlich ein Programm bei hohen Temperaturen laufen. Ab etwa 70° C entfernt die Maschine so auch Fettreste, die sich in den Ritzen und an den Schläuchen gesammelt haben. Zudem werden dann auch Bakterien und Keime, die ebenfalls für den Geruch verantwortlich sind, zuverlässig abgetötet.

3. Das Gerät regelmäßig benutzen

Unangenehme Gerüche bilden sich vor allem auch dann, wenn der Geschirrspüler über einen längeren Zeitraum nicht gestartet wird. Das ist in größeren Haushalten sicherlich nicht so das Problem, in Single-Haushalten kann es schon mal vorkommen, dass das schmutzige Geschirr über mehrere Tage nur in der Maschine steht ohne gespült zu werden. Da die Modelle von heute sehr effizient sind, was den Strom- und Wasserverbrauch angeht, sollten Sie das Gerät dann doch lieber starten, bevor es anfängt zu riechen.

4. Abflusssieb und Körbe regelmäßig reinigen

Prüfen und leeren Sie das Abflusssieb unten in der Maschine regelmäßig. Denn auch das verhindert, dass die Speisereste darin anfangen zu riechen. Und natürlich können Sie auch den Besteckkorb und die Geschirrkörbe hin und wieder mit einem feuchten Lappen und etwas Handspülmittel abwischen. Dann entstehen dort gar nicht erst schlechte Gerüche.

Mittel gegen Gerüche im Geschirrspüler

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Spülmaschine stinkt, dann können folgende natürlichen Mittel weiterhelfen: Natron, Essig und Zitrone. Diese Hausmittel neutralisieren Gerüche und binden sie. So können Sie sie anwenden:

  • Natron – ca. 2 EL des Pulvers auf dem Boden verteilen. Beim nächsten Maschinenstart wird alles weggespült.
  • Essig – gleiches Vorgehen wie bei Natron mit einer halben Tasse Essig. Wegen des hohen Säuregehalts bitte keine Essigessenz verwenden.
  • Zitrone – die Maschine mit dem Zitronensaft reinigen und die Zitronenschale beim nächsten Spülgang in den Besteckkorb legen.

Alternativ gibt es auch noch sog. Spülmaschinen-Deodorants im Internet oder in Drogerien, die einen angenehmen Duft in der Maschine versprühen.

Spülmaschine reinigen, wenn die Spülmaschine stinkt

Schließlich gehört natürlich auch eine gründliche Reinigung des Geschirrspülers dazu, um die Gerüche aus der Maschine zu entfernen. Eine genaue Anleitung, wie Sie die Spülmaschine reinigen sollten, haben wir in einem eigenen Beitrag gegeben. Durch regelmäßige Reinigung verhindern Sie zudem auf Dauer, dass Ihre Spülmaschine stinkt.

Sie suchen einen neuen Geschirrspüler?

Machen Sie jetzt auf unserer Webseite Ihren eigenen interaktiven Geschirrspüler Test und finden Sie den besten Geschirrspüler für Ihre Ansprüche. Worauf legen Sie besonderen Wert?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*