Geschirrspüler mit guter Energieeffizienzklasse

Geschirrspüler mit guter Energieeffizienzklasse
EU Energielabel für einen Geschirrspüler
Wenn Sie sich eine neue Spülmaschine kaufen möchten, sollten Sie nicht nur einen Blick auf den Funktionsumfang, den Typ oder das Fassungsvermögen werfen, sondern vor allen Dingen auch auf den Energie- und Wasserverbrauch. Dank der EU ist das auch ganz einfach, denn der Energieverbrauch wird über sogenannte Energieeffizienzklassen erfasst und diese werden groß und offensichtlich auf dem EU-Label angegeben, das an jeder neuen Maschine aus Transparenzgründen angebracht sein muss. Doch was bedeuten die Angaben eigentlich? Wir klären auf über Geschirrspüler mit einer guten Energieeffizienzklasse.

Empfehlungen für Geschirrspüler mit guter Energieeffizienzklasse

Hier eine Liste mit aktuell beliebten und im Spülmaschinen Test gut abschneidenden Geschirrspüler mit guter Energieeffizienzklasse:

Bewertung: 9.7
  • Teilintegrierbarer Geschirrspüler
  • 14 Maßgedecke
  • Energieeffizienz C
  • Stiftung Warentest 9/2020: 'gut' (2,2)
  • Warmwasseranschluss
Mehr Details auf Otto.de*
Bewertung: 9.5
  • Teilintegrierbarer Geschirrspüler
  • 13 Maßgedecke
  • Energieeffizienz C
  • Home Connect
  • autoOpen dry
Mehr Details auf Amazon*
Bewertung: 9.0
  • Freistehender Geschirrspüler
  • 11 Maßgedecke
  • Energieeffizienz D
  • TotalDry
  • Klick-Klack-System
Mehr Details auf Amazon*
Bewertung: 9.5
  • Teilintegrierbarer Geschirrspüler
  • 13 Maßgedecke
  • Energieeffizienz D
  • Extra Trocknen
  • Silence Plus
Mehr Details auf Amazon*

Geschirrspüler in anderen Shops

Nicht fündig geworden? Bei den oben genannten Spülmaschinen war das passende Modell für Sie nicht mit dabei? Versuchen Sie es doch einfach mal in folgenden Online Shops:
– Anzeige –
Amazon.de OTTO - Ihr Online Shop! saturn.de

Was sind die Energieeffizienzklassen?

Geschirrspüler und andere Elektrogeräte werden entsprechend ihrem Stromverbrauch in verschiedene Energieeffizienzklassen klassifiziert. Den Klassen sind unterschiedliche Buchstaben (A, B, C etc.) zugeordnet, die mit einer Skala korrespondieren. Die Skala reicht von Grün über Gelb und Orange bis Rot, wobei Grün die energiesparendste Klasse anzeigt.

Wozu dienen sie?

Die Energieeffizienzklassen zeigen an, ob ein Elektrogerät viel oder wenig Strom verbraucht. Am Beispiel Geschirrspüler: Ein Geschirrspüler wird dabei mit anderen Geschirrspülern verglichen. Arbeitet das Gerät sparsamer (energieeffizienter), bekommt es eine höhere Energieklasse (etwa A oder B). Das soll bei der Kaufentscheidung helfen.

Von wem werden sie wonach vergeben?

Die Energieeffizienzklasse eines Geräts ist auf dem sogenannten Energielabel vermerkt. Das Label beruht auf europäischem Recht und wurde bereits im Jahr 1994 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. Wunsch der EU-Kommission war es, Transparenz zu schaffen, damit Verbraucherinnen und Verbraucher bewusst energieeffiziente Elektrogeräte kaufen können. Gleichzeitig sollten die Hersteller angespornt werden, immer energieeffizientere Geräte zu entwickeln. Die eigentliche Messung wird den Herstellern überlassen. Durch das Sichtbarmachen der Energieeffizienz wurde die Effizienz von Elektrogeräten auf dem EU-Markt tatsächlich verbessert. 2006 waren rund 75 % aller verkauften Kühlschränke und Waschmaschinen mit der Effizienzklasse A gekennzeichnet, im Jahr 2017 waren schon 90 % dieser Gerätetypen mit den Energieeffizienzklassen A+, A++ oder A+++ gekennzeichnet, die energieeffizienter als A sind.

Welche Änderungen gab es im Jahr 2021 bei den Energieeffizienzklassen?

Die Skala, die bisher von A+++ bis D reichte, wurde verändert und geht nun von A bis G. Die Plusklassen entfallen. Das soll die Effizienzunterschiede zwischen unterschiedlichen Gerätemodellen besser erkennbar machen. Durch die neue Skalierung kann es allerdings passieren, dass ein mit A+ gekennzeichnetes Gerät laut dem neuen Energielabel der Klasse C entspricht, ohne dass sich Ausstattung oder Technik ändern. Die alten Energielabel dürfen bis Anfang 2023 noch im Handel online und offline zu sehen sein. Weil sich auch einige Prüfbedingungen und Berechnungsmethoden geändert haben, sind die neuen Energielabel nicht direkt mit den alten Energielabeln vergleichbar.

Was hat sich beim EU-Energielabel bei Geschirrspülern 2021 geändert?

Die Skala auf dem neuen Energielabel für Geschirrspüler reicht künftig von A bis G. Die Plusklassen entfallen. Die energieeffizientesten Geschirrspüler werden mit der Klasse A gekennzeichnet, während weniger effiziente Modelle in die Klasse G fallen können. Vorübergehend bleibt die Klasse A allerdings frei. Das soll als Anreiz für die Hersteller dienen und Spielraum für technische Innovationen lassen. Zusätzlich zum Energieverbrauch gibt es weitere interessante Informationsfelder auf dem Energielabel. Dazu zählen etwa die Lautstärke oder der Wasserverbrauch des Geschirrspülers.

Folgende Angaben finden sich auf dem neuen Energielabel für Geschirrspüler:

  • die Effizienzklasse (von A bis G)
  • der Energieverbrauch des Energiesparprogramms pro 100 Programmdurchläufen (in kWh)
  • die Dauer des Energiesparprogramms
  • wie viele Maßgedecke im Energiesparprogramm gleichzeitig gewaschen werden können
  • der Wasserverbrauch des Energiesparprogramms (pro Programmdurchlauf, in Litern)
  • die Lautstärke in Dezibel (Geräuschpegel, dB(A) abgekürzt) sowie die entsprechende Luftschallemissionsklasse
  • ein QR-Code (beim Scannen des Codes werden weitere Produktinformationen aus der EU-Produktdatenbank angezeigt)

Welche Vorteile ergeben sich durch das neue Energielabel?

In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Elektrogeräte in den Plusklassen A+, A++ oder A+++ produziert. Durch diese Häufung in den obersten Effizienzklassen wurde es für Verbraucherinnen und Verbraucher zunehmend schwieriger, die Geräte miteinander zu vergleichen. Daher hat die EU im Jahr 2019 beschlossen, das Energielabel zu überarbeiten und die Energieeffizienzklassen zu reformieren. Verbraucherinnen und Verbraucher sollen so mehr Klarheit bei der Kaufentscheidung gewinnen und Hersteller zu Innovationen angespornt werden.

Welche Geschirrspülerarten erreichen die höchste Energieeffizienzklasse?

Je nach gewähltem Modell kann ein Geschirrspüler entweder an die Warm- oder Kaltwasserversorgung angeschlossen werden. Einen besonders sparsamen Verbrauch verzeichnen Geräte mit einer Warmwasserversorgung. Dies liegt schlicht und einfach daran, dass ein Teil der benötigten Energie von der zentralen Warmwasserversorgung übernommen wird. Einsparungen sind aber nur möglich, wenn für die Warmwasserbereitung niedrige Betriebskosten entstehen und kurze Leitungswege vorhanden sind.

Unterscheidung Standardgeschirrspüler vs. Tischgeschirrspüler

Tischgeschirrspüler eignen sich gut für kleine Küchen in denen keine klassische Geschirrspülmaschine passt. Die Tischmodelle sind nur etwas größer als eine Mikrowelle und können so praktisch auf der Küchenarbeitsplatte oder auf einem Tisch ihren Platz finden. Ein großer Nachteil dieser Modelle, im Vergleich zu einem Standardgeschirrspüler, besteht leider darin, dass sie selten eine gute Energieeffizienzklasse erreichen.

Welche Marken bieten vor allem hohe Energieeffizienz an?

Zu den Herstellern, die Geschirrspüler mit besonders hoher Energieeffizienz anbieten gehören Siemens, Bosch und Miele. Weitere Geschirrspüler Marken, die Geschirrspüler mit guter Energieeffizienzklasse verkaufen, sind AEG und Neff.

In welchem Preissegment bewegen sich Geschirrspüler mit guter Energieeffizienzklasse?

Der Preis eines Geschirrspülers richtet sich eher nach deren Ausstattung und Funktionsumfang und weniger nach dem Energieverbrauch. Daher gibt es bereits günstige Geschirrspüler-Modelle ab 350 Euro mit ordentlichem Energieverbrauch.

Was kann man im Jahr durch gute Energieeffizienz sparen?

Die EU-Kommission schätzt, dass sich allein bei Geschirrspülern durch die neuen Effizienzklassen bis zum Jahr 2030 jährlich so viel Strom sparen lässt, wie 700.000 3-Personen-Haushalte verbrauchen. Das sind 2,1 Terawattstunden. Auch beim Wasserverbrauch schätzt die Kommission Einsparungen in der Größenordnung von 16 Millionen Kubikmetern.

Privathaushalte können heute bei den energieeffizientesten Geschirrspülmaschinen mit etwa 0,7 kWh pro Spüldurchgang rechnen. Vor zehn Jahren lag der Verbrauch noch bei durchschnittlich 1 bis 2 Kilowattstunden pro Spülgang. Ähnlich sieht es beim Wasserverbrauch aus. Geschirrspüler verbrauchten vor 10 Jahren zwischen 15 und 22 Litern pro Waschgang. Heute bekommen Eco-Programme das Geschirr mit weniger als 10 Litern Wasser sauber. Die Unterschiede zwischen heutigen Geschirrspülern und Modellen von vor 10 Jahren sind also klar. Wie viel Einsparpotenzial ein Privathaushalt hat, hängt jedoch von mehreren Faktoren ab: Wie sieht der Strom- und Wasserverbrauch der aktuellen Spülmaschine aus und wie oft wird sie angestellt? Wer ein altes Modell in der Küche stehen hat und täglich darin Geschirr spült, kann mit einer neuen Geschirrspülmaschine Strom, Wasser und damit Geld sparen.

Stromkosten sparen

Nicht nur mit einer hohen Energieeffizienzklasse kann man Stromkosten sparen. Auch der richtige Umgang mit der Spülmaschine kann helfen die Umwelt und das eigene Portemonnaie zu schützen. Hier einige Beispiele:

  • Energiesparprogramm nutzen, da hier das Wasser nur auf 50°C statt mehr erwärmt wird
  • Volle Beladung, da die Maschine nur dann effizient arbeitet
  • Lange Stand-by-Phasen vermeiden, lieber selbst Ein- und Ausschalten
  • Anschluss an Warmwasserversorgung, spart Energie für das Erhitzen
  • Geschirr nicht vorspülen

Sie suchen einen neuen Geschirrspüler?

Machen Sie jetzt auf unserer Webseite Ihren eigenen interaktiven Geschirrspüler Test und finden Sie den besten Geschirrspüler für Ihre Ansprüche. Worauf legen Sie besonderen Wert?