Warum wird Plastik in der Spülmaschine nicht trocken?

Warum wird Plastik in der Spülmaschine nicht trocken? Plastikgeschirr in der Spülmaschine (Foto: © MIKYIMAGENARTE / fotolia.com)

Einige von Ihnen werden sicherlich Kunststoffdosen oder ähnliche Utensilien haben, die Sie nach Benutzung gerne im Geschirrspüler spülen. Das ist meist auch kein Problem, nur werden Sie feststellen, dass diese Gegenstände meist (noch) nicht trocken sind, wenn Sie das Gerät ausräumen wollen. In diesem kurzen Beitrag wollen wir daher der Frage auf den Grund gehen, warum Geschirr aus Plastik in der Spülmaschine nicht trocken wird. Zudem wollen wir Tipps geben, wie Sie die Gegenstände nach Programmende dennoch trocken bekommen.

Darf Plastikgeschirr überhaupt in den Geschirrspüler und was muss beachtet werden?

Hin und wieder hört man, dass Plastikgeschirr in der Maschine durch das heiße Wasser schmelzen oder anderweitig beschädigt werden kann. Das ist bei neueren Spülmaschinen ohne Heizstab nicht (mehr) der Fall. Auch Verfärbungen des Plastiks durch Farbstoffe, die durch hohe Temperaturen aus Lebensmittelresten austreten, sind heutzutage eher selten. Sinnvoll ist es dennoch, wenn Sie grobe Essensreste und Tomatensauce zunächst vom Teller abwischen und entsorgen, bevor Sie das Geschirr in die Spülmaschine geben. So vermeiden Sie auch unangenehme Gerüche in der Maschine.

Achten Sie darauf, dass das Plastikgeschirr spülmaschinenfest bzw. spülmaschinengeeignet ist.

Der Grund, warum Plastik in der Spülmaschine nicht trocken wird

Der Grund, warum Plastik in der Spülmaschine nicht trocknet, liegt in den Eigenschaften des Materials. Kunststoff leitet Wärme viel schlechter als Keramik oder Glas und kühlt schnell aus.

Der Trocknungsprozess sieht so aus, dass im Geschirrspüler alle Gegenstände im Spülgang gleich warm werden. Während des Trockenprogramms soll dann die übrig gebliebene Feuchtigkeit auf der warmen Oberfläche des Geschirrs verdunsten. Während z.B. Porzellan, Glas oder auch Metall wegen Ihrer Leitfähigkeit gut Hitze aufnehmen können und das Wasser auf der warmen Geschirroberfläche so schnell verdunstet, kann dies das Plastik wegen seiner schlechten Wärmeleitfähigkeit nicht. Es wird nicht richtig trocken. Zudem ist die Oberflächenspannung von Kunststoff dafür verantwortlich, dass die immer noch vorhandenen Wassertröpfchen größer sind als bei anderen Materialien.

Wie bekommt man das Plastikgeschirr dennoch trocken?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das noch nasse Kunststoffgeschirr nach dem Programmende dennoch trocken zu bekommen. Probieren Sie doch mal folgendes aus:

  • Geschirrspüler über Nacht offen stehen lassen.
  • Trockentuch in den oberen Geschirrkorb legen, damit dieses die Restfeuchtigkeit aufsaugt.
  • Abtrocknen mit dem Handtuch.

Mit diesen Tipps bekommen Sie Ihr gesamtes Geschirr schranktrocken, auch wenn normalerweise Plastik in der Spülmaschine nicht trocken wird.

Sie suchen einen neuen Geschirrspüler?

Machen Sie jetzt auf unserer Webseite Ihren eigenen interaktiven Geschirrspüler Test und finden Sie den besten Geschirrspüler für Ihre Ansprüche. Worauf legen Sie besonderen Wert?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*